www.reinkarn-astro.info

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Amélie Chagnon

Lourdes
 

Fig. 1


Amélie Chagnon ist am
17. September 1874 in Poitiers (Frankreich, Vienne) geboren. Im Alter von 13 Jahren erkrankte sie an Tuberkulose am linken Knie. Danach wurde auch der linke Fuß befallen. 1891, nachdem sie vier Jahre lang an der Krankheit gelitten hatte, wurde sie in Lourdes am 21. August geheilt. Am 25. September 1894 trat sie dem Orden vom Heiligsten Herzen in Tournai (Belgien) bei.

 
 

Fig. 2


Die Krankheit trat auf, als die Radix-Konstellation Uranus-Venus-Saturn aktiviert wurde (Fig. 2).

 
 

Fig. 3


Fachleute, die diese Tabelle entziffern, werden denken, es handle sich um die Leiden eines schwergeprüften erwachsenen Menschen. Es ist aber das Martyrium eines sieben- bis elfjährigen Mädchens. Wir wissen nicht, was Amélie in ihrer Kindheit erlebt hat. Jedenfalls verursachten diese bedrückenden Erlebnisse die Krankheit, die 1887 auftrat.

 
 

Fig. 4


Die Knochentuberkulose erschien 1887, als Amélie ungefähr 13 Jahre alt war (Fig. 4). Die Krankheit, die allen ärztlichen Behandlungen widerstand, erschien zuerst am Knie, dann auch am
Mittelfußknochen 2. Im Jahre 1891 sollte Amélie operiert werden. Sie wünschte jedoch zuerst nach Lourdes gebracht zu werden.

 
 

Fig. 5


Alle schweren Erkrankungen beruhen auf diesem astrologischen Gesetz: Ungünstige Radix-Aspekte verbinden sich mit gleichwertigen Aspekten, die zum Zeitpunkt eines Neu- oder Vollmondes des Embryonallebens vohanden waren.
Im vorliegenden Falle bilden Uranus, Venus und Saturn ungünstige Aspekte im Radix sowie am 1. Februar 1874 und sind aneinandergekettet. Die anderen Elemente, die noch hinzukommen, verschlimmern das Bild (Fig. 5).

 
 

Fig. 6


Das Gesamtbild, das u. a. Merkur, Venus und den Mond enthält, erhält Bernadettes Merkur und Venus (Fig. 6). Vielleicht gehört auch noch ihr Radix-Mond, dessen genauen Stand wir nicht kennen, dazu.

 
 

Fig. 7


Die Kranke begab sich ein wenig spät nach Lourdes; die laufende Venus entfernte sich schon vom Radix-Uranus aber die Heilung wurde Amélie trotzdem zuteil (Fig. 7).

 
 

Fig. 8


Das Merkurar war bis 9. Oktober 1891 gültig (Fig. 8). Mars und der Drachenschwanz, die in Konjunktion standen, belebten das Sextil, das sie im Radix bilden. Der Kranken konnte in dieser Zeitspanne Hilfe aus der geistigen Welt zukommen. Die Heilung geschah am 21. August 1891.

 
 

Fig. 9


Das Neumondhoroskop, das der Heilung unmittelbar voranging, zeigt, dass die Krankheit weiterhin bestand (Fig. 9). Uranus, der in der Umgebung des MC steht, repräsentiert die Quadratur, die Uranus und Venus im Radix bilden. Zusätzlich wiederholen die laufenden Elemente Uranus und Venus die Radix-Quadratur. Das Merkurar vom 29. August 1890 hat diesen Aspekt auch wiederbelebt (Fig. 4, unterste Linie).

 
 

Fig. 10


Im Neumondhoroskop steht Mars nicht mehr im Sextil mit dem Mondknoten; an ihrer Stelle wirkt ein anderer Hilfe versprechender Aspekt, der auch im Radix vorhanden ist: Neptuns Konjunktion mit dem Drachenkopf. Amélie wurde am 21. August 1891 von ihrer Krankheit befreit.

zurück --- weiter

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü