www.reinkarn-astro.info

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Jeanne Frétel

Lourdes
 

Fig. 1


Jeanne Frétel ist am 25. Mai 1914 in Rennes (Frankreich) geboren. Nach einer Blinddarmoperation, die am 22. Januar 1938 stattfand, trat eine
tuberkulöse Bauchfellentzündung auf, die sieben Operationen erforderte (März 1939, Mai 1941, Dezember 1941, Juli 1942, Juli 1943, September 1943 und November 1944).
Im Juli 1946 wurde sie dreimal am Oberkiefer wegen Knochenmarkentzündung und im August an beiden Füßen operiert. 1947 war sie abgemagert und bettlägerig. Zur Linderung der Schmerzen erhielt sie täglich starke Morphiumdosen. Eine einmonatige Behandlung mit Streptomycin ab April 1948 blieb erfolglos.
Am 4. Oktober 1948 wurde sie nach Lourdes gebracht. Von der Reise bemerkte sie nichts, denn sie war bewusstlos. Vier Tage später wurde sie in Lourdes innert wenigen Stunden von ihrer Krankheit befreit. Nach ihrer Rückkehr nach Hause nahm sie sofort ihre berufliche Tätigkeit als Krankenpflegerin in einem Spital wieder auf.
Jeanne Frétel ist am 1. April 2005, im Alter von 91 Jahren, gestorben.

(www.archive.org/stream/thisplacecalledl013345mbp/thisplacecalledl013345mbp_djvu.txt)

 
 

Fig. 2


Im Geburtshoroskop finden wir Merkur einerseits in Quadratur mit dem Mondknoten und andererseits in Konjunktion mit Saturn (Fig. 2).
Zudem stehen Venus und Pluto in Konjunktion.
Eine Konjunktion ist zweideutig, denn sie kann z. B. in einem Solar als Sextil, Quadratur, Trigon oder Opposition wiederholt werden.

 
 

Fig. 3


Der erste Hinweis auf Erkrankungsgefahr erschien im Marsar vom 29. August 1936: Merkur und der Mondknoten des Marsars, die eine Quadratur bildeten, wiederholten ihre Radix-Verbindung.
Es folgte ein
Übergang des absteigenden Mondknotens über den Radix-Merkur, wodurch die Quadratur des Radix-Drachens zum Radix-Merkur nachdrücklich aktiviert wurde. Während dem Transit traten ein Solar und ein Merkurar in Kraft. In diesen Horoskopen stand folglich der südliche Mondknoten in Konjunktion mit dem Radix-Merkur.
Zudem bildeten Solar-Venus und Solar-Pluto eine Quadratur, die als Wiederholung ihres Radix-Aspektes (Konjunktion) gilt.

 
 

Fig. 4


Die ungünstigen Merkur-Aspekte des Radix' verbinden sich mit einem Stadium der Embryonalentwicklung, das unter ähnlichen Aspekten verlief (Fig. 4). Der Radix-Drachen kettet sich an den E-Drachen (an den Mondknoten der Embryonalentwicklung) und der Radix-Merkur sowie der Radix-Saturn verbinden sich mit dem E-Saturn.
Das Bild des Embryonalstadiums, das sich auf eine Kranheit bezieht, ist meistens noch ungünstiger als das dazugehörende Radixbild. Hier, z. B., bilden der E-Drachen und der E-Saturn eine Quadratur, die im Radix nicht vorhanden ist.
In den Jahren 1936 bis 1948 wurde die Quadratur, die zwischen dem Radix-Merkur und dem Radix-Drachen vorliegt, in Solaren und Planetaren 6-mal aktiviert. Zudem gab es noch einen
Übergang des aufsteigenden Mondknotens und einen des absteigenden über den Radix-Merkur. Und, als wäre das nicht genug, bildete der laufende Merkur noch 4 Schleifen über dem Radix-Drachen!

Die Konjunktion Saturns mit Merkur, die im Radix vorliegt, ist ungünstig weil sie die Opposition, die in der Embryonalphase vorhanden ist, aktiviert. Jede Belebung des Radix-Aspektes barg die Gefahr der Erweckung der Opposition in sich. In den Jahren 1942 und 1943 wurde die Konjunktion 5-mal aktiviert. Zudem bildete Merkur zwischen dem 13. Mai und dem 9. Juli 1942 eine Schleife über dem Radix-Saturn.


 
 

Fig. 5

Bernadette Soubirous' Radix-Mondknoten wirkte auf den E-Merkur und auf dessen Quadratur zum E-Drachen ein (Fig. 5).

 
 

Fig. 6


Die Konjunktion der Venus-Radix mit Pluto-Radix ist ungünstig, weil sie mit einer Opposition, die im Bild der Embryonalphase vorliegt, zusammenhängt (Fig. 6). Zudem bilden Venus-E und der Drachen-E eine Quadratur, die im Radix nicht vorhanden ist.
Zwischen Mai 1937 und der Heilung (Oktober 1948) wurde die Konjunktion 6-mal angeregt und Venus bildete zwei Schleifen über der Venus-Radix und dem Pluto-Radix.

 
 

Fig.7


Bernadettes Radix-Mondknoten beinflusste die Quadratur, die Venus-E mit dem Drachen-E verbindet (Fig. 7).

 
 

Fig.8


Am Tage der Heilung (8. Oktober 1948) sollte die laufende Venus in der Umgebung des E-Drachens stehen (Fig. 8). Wenn wir einen Spielraum (Orbis) von 8° annehmen, betrat Venus diese Region 7 Tage später.
Es ist kein Ausnahmefall. Die mächtige Heilkraft, die in Lourdes wirkt, bedarf der astronomischen Genauigkeit nicht. Wenn der Planet im Anzug ist, wird die Heilung schon möglich.

 
 

Fig. 9

Das letzte Marsar vor der Heilung war außerordentlich ungünstig (Fig. 9). Merkur und der absteigende Mondknoten aktivierten die Quadratur, die sie im Radix bilden. Venus und Pluto einerseits, Merkur und Saturn andererseits stimulierten die Konjunktionen, die im Radix vorhanden sind. Im Marsar war also die ungünstige Radix-Konfiguration vollständig wiederholt.
Es bestand aber noch Hoffnung, denn die Konjunktion Merkurs mit dem Mondknoten verhie
ß (wie schon mehrmals in den vergangenen Jahren...) eine eventuelle Einwirkung göttlicher Kräfte.

 
 

Fig. 10


Der absteigende Mondknoten, der in der Umgebung des Aszendenten steht, repräsentiert die Quadratur, die den Radix-Merkur mit dem Radix-Drachenschwanz verbindet und die im Marsar aktiviert wurde (Fig. 10). Zwischen dem Vollmond vom 18. September 1948 und dem folgenden (18. Oktober) war folglich eine Verschlechterung des Zustandes der Patientin zu befürchten.
Pluto in Konjunktion mit Venus in der Nähe der Himmelsmitte besagen dasselbe, denn der Aspekt, der im Radix vorliegt, ist im Marsar auch wiederholt worden.
Trotz alledem
durfte auf eine Einwirkung aus der Welt der Verstorbenen gehofft werden, weil der absteigende Mondknoten auf einem Kardinalpunkt (AC) stand.
Die Heilung geschah am 8. Oktober.


 
 

Fig. 11

Das Solar der Neunzigjährigen enthält Anzeichen einer Erkrankung (Fig. 11): Solar-Merkur in Konjunktion mit dem Solar-Mondknoten gilt als Wiederholung der Quadratur, die sie im Radix bilden.
Zudem stehen Solar-Venus und Solar-Pluto in Opposition, als ungünstige Wiederholung ihrer Radix-Verbindung.

 
 

Fig. 12

Jeanne Frétel ist am 1. April 2005 gestorben. Über die Todesursache wissen wir nichts. Wahrscheinlich war sie erkrankt, denn der laufende Pluto aktivierte den Zusammenhang des Geburtshoroskops mit der weiter oben besprochenen Phase der Embryonalentwicklung.

 
 

Fig. 13

zurück --- weiter

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü