www.reinkarn-astro.info

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Priester

Johannes XXIII.

Mars und Jupiter

 
 

Fig. 1


Am 10. August 1904 wurde Angelo Giuseppe Roncalli zum Priester geweiht. Wir möchten sehen, wie dieses Ereignis astrologisch angekündigt wurde.

Mangels einer gesicherten Geburtszeit haben wir die Radixpositionen für 12 Uhr Universalzeit (UZ, früher Greenwich Mean Time oder GMT genannt) berechnet. Um diese Zeit befand sich die Sonne in 03°24'42'' Schütze.

Zuerst berechnen wir das Solarhoroskop (kurz Solar genannt) des Jahres 1903. Es zeigt, wo der Mond und die Planeten standen, als die Sonne 1903 wieder in 03°24'42'' Schütze ankam.
Sie erreichte diesen Ort am 26. November 1903, um 20 h 17 m 15 s UZ.

Im Solar suchen wir Aspekte, die schon im Geburtshoroskop vorliegen und die sich auf die Priesterwürde beziehen. Der Repräsentant der Priester, Könige und Würdenträger ist Jupiter.
Wir finden ein Sextil (Fig. 1), das den Mars des Solars mit dem Jupiter des Solars verbindet. Sie wiederholen den Aspekt, den sie schon im Radix bildeten.

Die Wiederholung des Sextils kann z. B. bedeuten, dass Angelo Giuseppe Roncalli in diesem Jahr (26. Nov. 1903 - 26. Nov. 1904) seine Kräfte (Mars) für die Kirche (Jupiter) einsetzen wollte, dass er zu Taten bereit war und sich zu bewähren wünschte.

Das Solar ist 1 Jahr lang gültig, d. h. bis die Sonne wieder am Ausgangspunkt angelangt. Das Mars-Jupiter-Sextil kündete ein oder mehrere Ereignisse an, die zwischen dem 26. November 1903 und dem 26. Nov. 1904 eintreten mussten.


Jupiter und Uranus

 
 

Fig. 2


Fig. 2 zeigt das Marsar vom 23. Juli 1904. Es wird für den Tag, an dem Mars zurückkehrt, erstellt. Es werden keine Häuserspitzen berechnet und die Positionen werden einfach von der Ephemeride abgeschrieben (0 h oder 12 h UZ).

Auf dieselbe Art erstellen wir auch die anderen "Planetare": das Merkurar, Venusar, Jupiterar und Saturnar. Ein Mensch, der 84 Jahre alt wird, erlebt auch ein Uranusar.

Ein Marsar bleibt gültig bis Mars wieder zurückkehrt; es verlaufen ungefähr 2 Jahre. Ein Jupiterar dauert ungefähr 12 Jahre und ein Saturnar zirka 29 Jahre.

In Roncallis Marsar liegt eine Wiederholung eines Aspektes des Geburtshoroskopes vor: Jupiter des Marsars bildet ein Trigon mit Uranus des Marsars.
Dieser starke und schöne Aspekt kündigte ein oder mehrere Ereignisse an, die zwischen diesem Marsar (23. Juli 1904) und dem nächsten (4. Juli 1906) zu erwarten waren.

Das Uranus-Jupiter-Trigon des Marsars bedeutete, dass Roncallis Leben durch die Priesterweihe (Jupiter) einen glücklichen (Trigon) Umschwung (Uranus) erfuhr:
Angelo Giuseppe Roncalli wurde als Sohn von Giovanni Battista Roncalli und dessen Ehefrau Marianna in ärmlichen Verhältnissen am Rand der Alpen geboren. Er wuchs mit zwölf weiteren Geschwistern in einer bäuerlichen Großfamilie auf. Ein besonderes Verhältnis hatte der junge Angelo zu seinem Großonkel Zaverio, der für sein Glaubensleben richtungsweisend wurde. Die Begabung des Knaben wurde durch den Gemeindepfarrer Don Rebuzzini erkannt und gefördert. Mit privatem Lateinunterricht förderte der Pfarrer seinen Schüler. Doch Angelos Vater war dagegen, da er auf dessen Arbeitskraft nicht verzichten konnte und einem Priesterberuf seines Sohnes skeptisch gegenüber stand. Nur mühsam konnte der Vater überzeugt werden. (de.wikipedia.org/wiki/Johannes_XXIII.)


 
 

Fig. 3


Das Ereignis tritt ein, wenn es von einem Neu- oder Vollmond bestätigt wird.

Das Geschehnis ist vom Mars-Jupiter-Sextil (Solar) und vom Jupiter-Uranus-Trigon (Marsar) versprochen worden.
Das Ereignis tritt nur dann ein, wenn einer dieser drei Planeten auf einem Kardinalpunkt (MC, AC, IC, DC) des Neu- oder Vollmondhoroskops steht.

Am 13. Juli 1904 war Neumond. Als er genau war, - in Rom war es 6 h 27 m 12 s, - stand der laufende Jupiter auf dem Medium Coeli (MC, Himmelsmitte), d.h. auf dem Meridian der Stadt (Fig. 3).
Dieser Jupiterstand ist so zu verstehen: Die Jupiteraspekte des Solars und des Marsars werden sich in den nächsten Tagen zu einem konkreten, karmischen Ereignis gestalten. Es wird spätestens in den letzten Stunden vor dem folgenden Neumond (11. August 1904) eintreten.
Roncalli wurde am 10. August 1904 in Rom zum Priester geweiht.

In diesem Beispiel steht Jupiter kaum 1° vom MC entfernt. Der weiteste Abstand, den wir akzeptieren, beträgt 9° (Orbis 9°).

Zusätzlich wiederholten die laufenden Planeten Jupiter und Uranus das Trigon, das sie schon am Tage der Geburt bildeten. Roncalli empfand die Priesterweihe als eine Befreiung und als eine tiefgreifende Veränderung (Uranus) in seinem Leben.


Mars und Neptun

 
 

Fig. 4


Die laufenden Planeten Mars und Neptun (Fig. 4) standen in Konjunktion. Dieser Aspekt gilt als Wiederholung des Sextils, das sich im Radix befindet. Er spielt nur eine Nebenrolle, denn im Solar und in den Planetaren fanden wir keinen Mars-Neptun-Aspekt.
Er symbolisiert ein Gefühl Roncallis, das vielleicht mit den folgenden Worten umschrieben werden kann: Ich will ein Helfer sein und Taten der Menschenliebe vollbringen.


Merkur und Venus

 
 

Fig. 5


Die laufenden Planeten Merkur und Venus wiederholten ihren Radix-Aspekt: Sie standen in Konjunktion (Fig. 5). Da sie im Solar und in den Planetaren keinen Aspekt bildeten - es hätte eine Konjunktion oder ein Sextil sein können - spielten sie nur eine zweitrangige Rolle. Sie sagten, dass es in Roncallis Leben ein freudvoller Tag war.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü